Fototechnika III

Alessia Olivieri · Selbstporträt, 2017, Proben aus dem Elektronenmikroskop, Vergrösserungs­faktor 1037

Alessia Olivieri · Selbstporträt, 2017, Proben aus dem Elektronenmikroskop, Vergrösserungs­faktor 1037

Alessia Olivieri · Selbstporträt, 2017, Proben aus dem Elektronenmikroskop, Vergrösserungs­faktor 1037

Alessia Olivieri · Selbstporträt, 2017, Proben aus dem Elektronenmikroskop, Vergrösserungs­faktor 1037

Hinweis

Fototechnika III

Biel — In Fotolehrbüchern fanden Frauen lange Zeit nur als Modelle Erwähnung. Ungeachtet der Tatsache, dass es praktisch von Beginn der Fotografiegeschichte an begabte und engagierte Fotografinnen gegeben hat, gingen männliche Fotografen gern davon aus, dass Fototechnik für Frauen uninteressant oder gar unverständlich sei. Drei Fotografinnen und eine Fotohistorikerin aus Wien schütteln diese Vorurteile kräftig durch: Caroline Heider, Lisa Rastl, Claudia Rohrauer und Ruth Horak beschäftigen sich in Publikationen und Ausstellungen mit verschiedenen Aspekten der Fototechnik. Jetzt haben die vier Frauen im Photoforum Pasquart in Biel die Schau ‹Fototechnika III› eingerichtet, zu der sie auch drei Schweizer Künstlerinnen eingeladen haben: Corinne Futterlieb aus Bern sowie Alessia Olivieri und Christelle Boulé aus Lausanne.
Die Künstlerinnen stellen sehr unterschiedliche Fragen an die Fotografie. Einige Arbeiten reflektieren explizit die Rolle der Frau in diesem Medium. Claudia Rohrauer zum Beispiel posiert in einer Bildserie mit einem knappen weissen Kittel bekleidet im Fotolabor und spielt so auf das Klischee der gefälligen Assistentin an. Corinne Futterlieb drückt in einer Arbeit, die ohne Kamera entstanden ist, Fotopapieren ihren Daumen auf. Der Fingerabdruck auf einem Abzug, normalerweise der schlimmste Fehler, wird hier zum Statement. Caroline Heider hat sich alte Fotohandbücher vorgenommen, vor allem die Tipps, wie weibliche Modelle sich mithilfe verschiedener Filter und Blenden aufhübschen lassen. Sie folgt diesen Anleitungen auf eigene Weise, schmiert zum Beispiel dick Vaseline auf einen Filter und erzeugt so recht bizarre Bilder. Alessia Olivieri analysiert das fotografische Bild und taucht gewissermas-sen in die Fotografie selbst ein: Sie legt ein Selbstporträt unters Elektronenmikroskop und lässt so ein abstraktes Muster aus Salzkristallen entstehen, das von futuristischer Schönheit ist. Lisa Rastl schliesslich, die oft Kunstwerke in Museen fotografiert, geht der Frage nach der Autorinnenschaft nach. Sie zeigt eine Serie, in der sie die Aufnahme eines abstrakten Gemäldes von Josef Albers immer wieder abgelichtet hat: ein Foto vom Foto vom Foto. Was ist am Ende dieses Prozesses das Kunstwerk? Wann verwandelt sich das Bild von Albers in das Foto von Rastl? Die Künstlerin veranschaulicht mit dieser Arbeit einen wichtigen kunsttheoretischen Diskurs auf kluge und zugängliche Weise. 

Bis 
19.11.2023
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Fototechnika III 09.09.202319.11.2023 Ausstellung Biel/Bienne
Schweiz
CH

Werbung