Fernando Obieta & Gregor Vogel

‹Fernando Obieta & Gregor Vogel – forever›, 2023, Ausstellungsansicht Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona

‹Fernando Obieta & Gregor Vogel – forever›, 2023, Ausstellungsansicht Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona

‹Fernando Obieta & Gregor Vogel – ­forever›, 2023 (Detail), Ausstellungsansicht Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona

‹Fernando Obieta & Gregor Vogel – ­forever›, 2023 (Detail), Ausstellungsansicht Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona

Hinweis

Fernando Obieta & Gregor Vogel

Rapperswil-Jona — Seit fünf Jahren arbeiten Fernando Obieta und Gregor Vogel an ‹forever›. Für fünf Monate ist die Installation jetzt im Kunst(Zeug)Haus Rapperswil zu sehen. Diese zeitliche Entsprechung ist zufällig, passt aber perfekt, denn Zeit ist eines der grossen Themen der beiden Künstler. Andere Forschungsfelder sind Erinnerung, Datenspeicherung, Kontrolle und Macht. Im Zentrum ihres Werks steht das Unsichtbare: digital gespeicherte Sounds und deren Wiedergabe.
Für die Ausstellung in der Reihe Seitenwagen – eine Förderplattform für Kunstschaffende unter dreissig Jahren – haben Obieta und Vogel ihre Untersuchungen nun in eine sichtbare Form gebracht. Im weissen Ausstellungskabinett haben sie fünf schwarze Stelen platziert, die miteinander durch Kabelkanäle verbunden sind. Sobald drinnen gesprochen wird, draussen ein Gewitter niedergeht oder wie an der Vernissage ein Volksfest mit Blasmusik eröffnet wird, zeichnet ein Aufnahmegerät in der ersten Stele die Töne auf und schickt sie nach einem definierten Zeitraster an die nächste weiter. Jeder dieser schwarzen Körper spielt den Sound ab und sendet ihn gleichzeitig weiter, bis er schliesslich bei dem ersten wieder ankommt. Jeder Soundtransport erfolgt nach einem anderen Intervall, die kürzeste Zeitangabe lautet «191 Sekunden = 3 Minuten 11 Sekunden», die längste «4793 Sekunden = 1 Stunde 19 Minuten 53 Sekunden». Dadurch, dass die erste Stele nicht nur die neuen Geräusche aufnimmt, sondern auch jene, die von den anderen Stelen wieder abgespielt werden, entsteht ein zunehmend dichter Klangteppich. Zumindest theoretisch – je nachdem, wie belebt die Ausstellung ist. Während des repetitiven Abspielens und Wiederaufnehmens wird der Ton schwächer und schwächer, wird mit Neuem überlagert, bis schliesslich auch das Neue leise schwindet. Damit haben Obieta und Vogel ein treffendes Bild für Erinnerungen gefunden: Sie produzieren die Geräusche nicht, sondern sammeln sie. Sie verleihen dem Raum ein Gedächtnis und lassen Aufzeichnungen wie Erinnerungen verblassen. Darüber hinaus formulieren sie Technologiekritik, indem sie beispielsweise offen lassen, ob, wo oder wofür die Daten gespeichert werden und was genau in den schwarzen Stelen passiert. Die Technik ist hochkomplex und bleibt verborgen. Zugleich animiert der interaktive Charakter der Installation, sich zu beteiligen, Töne eigens für ‹forever› zu erzeugen, immer im Bewusstsein, dass sie anschliessend nicht mehr kontrolliert werden können. 

Bis 
28.01.2024
Institutionen Land Ort
Kunst(Zeug)Haus Schweiz Rapperswil-Jona
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Seitenwagen — Fernando Obieta, Gregor Vogel 27.08.202328.01.2024 Ausstellung Rapperswil-Jona
Schweiz
CH
Künstler/innen
Fernando Obieta
Gregor Vogel
Autor/innen
Kristin Schmidt

Werbung